BAD ISCHL – KAISERVILLA, ZAUNERSTOLLEN UND DIE GOLDENE ZEIT DER OPERETTE

Bad Ischl ist EU-Kulturhauptstadt 2024. Diese Auszeichnung hätte den seligen Kaiser Franz Joseph sehr erfreut, denn der alte Monarch liebte sein Ischl und verbrachte zahlreiche Sommer im Salzkammergut. Ein Stadtspaziergang auf kaiserlichen und musikalischen Spuren zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Bad Ischl.

Auf zum nostalgischen Spaziergang durch Bad Ischl

Trinke Liebchen, trinke schnell!

Trinkhalle

Wir verbringen ein paar Tage in Bad Ischl und spazieren auf kaiserlichen und musikalischen Spuren. Ein guter Ausgangspunkt für einen Rundgang durch Ischl ist der Vorplatz der Trinkhalle, wo einst Bade- und Trinkkuren mit Molke und Kräutersäften angeboten wurden.

An der Esplanade

Den Aufstieg zum mondänen Kurort verdankt Bad Ischl Erzherzogin Sophie, der Mutter von Franz Joseph. Sechs Jahre war Sophie schon verheiratet und hatte noch immer keine Kinder. Dies änderte sich nach einem Kuraufenthalt in Ischl schlagartig. Kurz hintereinander brachte sie vier Buben auf die Welt. Von da an, galt es in der High Society als en vogue nach Bad Ischl zur Sommerfrische zu reisen.

Ehemaliges Hotel Post

Jeden Freitag wird rund um die Trinkhalle ein Wochenmarkt mit regionalen Köstlichkeiten abgehalten. Es herrscht eine angenehme quirlige Stimmung. Auffallend ist die hohe Dirndldichte, die den Markt noch bunter und fröhlicher erscheinen lässt.

König trifft auf Walzerkönig

Lehar-Theater

Unser nächstes Ziel ist das Lehár –Theater, wo die Crème de la Crème der kuk Bühnenstars, wie Alexander Girardi, Helene Odillon oder Katharina Schratt auftraten. Walzerkönig Strauß dirigierte hier persönlich die Fledermaus und bekam dafür vom König Chulalongkorn aus Siam den Elefantenorden verliehen.

Bad Ischl

Gerne wird auch die Schnurre erzählt, dass Franz Joseph frühzeitig eine Aufführung verließ, weil die Hauptrolle nicht mit der Schratt, sondern mit ihrer Konkurrentin, Adle Sandrock, besetzte war. Doch die Zeiten, wo hier Graf Danilo ins Maxim ging und Prinz Sou-Chong bis an sein Lebensende lächelte, sind längst passé. Heute wird das Lehár -Theater als Kino und Kabarettbühne genützt.

Kaiser Franz Joseph – Ischl ist der Himmel auf Erden

Kaiservilla

Vom Lehár -Theater ist es nicht mehr weit bis zur Kaiservilla, die Kaiser Franz Joseph von seiner Mutter anlässlich der Hochzeit mit Sisi geschenkt bekam. Bad Ischl ohne Kaiser Franz Joseph ist undenkbar. Noch heute ist der alte Monarch in Ischl allgegenwärtig. Ein Kaiserbummelzug führt zur Kaiservilla und zum Kaiserpark. Ein Kaiserstandbild erinnert an die Jagdleidenschaft des Monarchen. Unter Kaiserlinden auf der Esplanade trinkt man beim Zauner Kaiserspritzer und genießt Kaiserschmarrn oder ein Kaiserbuttersemmerl.

Kaiservilla

Der Besuch der Kaiservilla ist nur mit einer Führung möglich an der wir auch teilnehmen. Wir hören Geschichten von Sisis Fechtübungen im roten Salon, wandern vorbei an tausenden von Jagdtrophäen, die der Kaiser auf seinen Jagdausflügen erbeutete und stehen vor dem Schreibtisch, wo Franz Joseph die Kriegserklärung an Serbien und das Manifest “An meine Völker” unterzeichnete.

Kaiserpark

In der Kaiservilla empfing Franz Joseph auch zahlreiche Staatsgäste, wie den englischen König Edward VII. Ihm verdankt der Kaiser auch seine erste Ausfahrt mit einem Automobil, die Franz Joseph mit den Worten “G´stunken hat´s und g´sehn hat man a nix”, kommentiert haben soll.

Das kleine Teehaus der Kaiserin Sisi

Marmorschlössl im Kaiserpark

Eine Möwe bin ich von keinem Land,
Meine Heimat nenne ich keinen Strand
Mich bindet nicht Ort und nicht Stelle
Ich fliege von Welle zu Welle
Gedicht von Kaiserin Elisabeth, geschrieben in Ischl

Umgeben ist die Kaiservilla vom weitläufigen Kaiserpark, in dem sich auch das Marmorschlössl der Kaiserin Elisabeth befindet.

Marmorschlössl im Kaiserpark

Hier zog sich Sisi gerne zurück, um Gedichte und Oden der Freude zu verfassen, ihre Reisen zu planen oder Freunde zu empfangen.

… und die Musi’ spielt dazu

Kurhaus

Nächstes Ziel unseres Spaziergangs ist das ehemalige Kurhaus, welches am Rande des Kurparks von Bad Ischl errichtet wurde. Hier tanzten die betuchten Gäste der Belle Epoque zu Walzerklängen oder lauschten Konzertaufführungen. Heute ist das Kurhaus Veranstaltungsort des jährlich im Sommer stattfindenden Lehár Festivals, wo Klassiker der goldenen und silbernen Ära der Operette aufgeführt werden.

Villa Schodterer

Rund um den Kurpark stoßen wir auf zahlreiche Villen aus der Zeit der Jahrhundertwende. Reiche Bürger, Adelige und Künstler, die auch im Sommer die Nähe zum Kaiserhaus suchten, ließen sich prächtige Sommervillen vor einer beeindruckenden Bergkulisse errichten. Der Besitz einer Villa in Bad Ischl galt für die kuk Hautevolee als très chic.

Eine Villa geht auf Reisen

Villa Blumenthal

Die für uns persönlich schönste Villa befindet sich jedoch rund vier Kilometer vom Kurpark entfernt. Die Villa Blumenthal gilt als erstes Fertigteilhaus der Welt. Auf der Weltausstellung in Chicago 1893 wurde diese Weltneuheit der Öffentlichkeit präsentiert. Der Dramatiker Oskar Blumenthal war so fasziniert von der Baukastenvilla, dass er sie kaufte und nach Bad Ischl transportieren ließ. Die Villa ist Geburtsort des von Blumenthal verfassten Lustspiels Im Weißen Rössl, welches als Vorlage für die Operette „Im weißen Rößl“ diente.

Zwei Herzen im Dreivierteltakt – Verlobungsfeier im Hause Habsburg

An der Esplanade

Zurück ins Zentrum von Ischl. Nächstes Ziel unseres Rundgangs ist die Esplanade. An der einstigen Flaniermeile entlang der Traun, traf man alle, die Rang und Namen in der Donaumonarchie hatten. Schneidige k.u.k. Offiziere hielten Ausschau nach einem feschen Dirndl. Herren mit Girardi-Hut und Spazierstock diskutierten über die politische Situation am Balkan. Damen in weißen Sommerkleidern und dem obligaten Sonnenschirm tauschten den neuesten Klatsch und Tratsch über Kaiser Franz Joseph und die Schratt aus.

Ehemaliges Hotel Austria

An der Esplanade steht auch das ehemalige Hotel Austria, wo 1853 zwei Herzen im Dreivierteltakt schlugen. Kaiser Franz Joseph und die blutjunge Sisi feierten in diesem Haus ihre Verlobung. Heute beherbergt es das Stadtmuseum von Ischl.

Franz Lehár – In Ischl habe ich immer die besten Ideen

Lehar-Villa

Wir queren die Traun und nehmen an einer kurzweiligen Führung durch die sehenswerte Lehár-Villa teil. Man spürt förmlich noch den Geist des berühmten Komponisten. Die Zimmer sind noch heute so eingerichtet, wie zu den Lebzeiten Lehárs. Die Möbel und die Gemälde sind ein Kuddelmuddel unterschiedlicher Stilepochen. Interessant sind die zahlreichen persönlichen Erinnerungsstücke des Komponisten.

Sündige Versuchung, der auch Sisi nicht wiederstehen konnte

Konditorei Zauner

Zeit für eine Kaffeepause. Und wo geht man in Bad Ischl auf einen Kaffee? Natürlich zum Zauner in die Pfarrgasse. Die Auswahl an Mehlspeisen ist riesig, der Andrang auf freie Plätze ebenso. Hat man jedoch einmal einen freien Tisch ergattert, dann muss man unbedingt ein Stück vom Zauner-Stollen probieren.

Kaffeejause beim Zauner

Über die Besucher des Zauners kursieren zahlreiche Geschichten. So soll Lehár seine gekauften Mehlspeisen öfter mit einem schnell komponierten “Liedl” bezahlt haben. Die Schratt wiederum bestellte täglich beim Zauner einen Gugelhupf nach ihrem Originalrezept. Dieser diente ausschließlich als Backup falls der eigene Gugelhupf für die tägliche Jause mit dem Kaiser misslingen sollte.

Atemlos auf den Berg

Um die soeben aufgenommen Kalorien wieder abzubauen, empfehlen sich zwei verschiedene Spaziergänge.

Siriuskogelwarte, ehemalige Kaiser-Franz-Josef-Warte

Der erste Spaziergang führt hinauf zum Siriuskogel. Der Weg ist steil, aber nach rund zwanzig Minuten wird man mit einem tollen Ausblick auf Ischl und einem netten Gasthaus belohnt. Den Ausblick genoss bereits Kaiserin Sisi.

Blick vom Siriuskogel

Noch vor dem Frühstück soll Sisi in einem Höllentempo auf den Siriuskogel gestürmt sein. Sehr zum Leidwesen der Hofdamen und ihres Griechisch-Lehrers Christomanos, der ihr während der Wanderungen aus Büchern vorlesen musste.

Ich bin totgegangen!
Hofdame Gräfin Festetics nach einer anstrengenden Wanderung

Man stelle sich nur dieses skurrile Bild vor: Sisi rennt vorneweg, ihr Griechisch-Lehrer keuchend hinterher und in einem Respektabstand folgen die Hofdamen nach Luft japsend.

Kaiser – Jagdstandbild

Gemütlicher ist der zweite Spaziergang. Dieser führt von der Esplanade immer der Traun entlang flussaufwärts Richtung Kaltenbachau. Hier kann man nicht nur die bereits erwähnte Villa Blumenthal oder die Villa Rothstein bewundern, sondern auch das Kaiserstandbild am Fuße der Katrin, welches an die Jagdleidenschaft des Monarchen erinnert.

FOTOALBUM
Wir hoffen, dass wir Euch mit unseren Tipps zu einem Ausflug in die alte Kaiserstadt Bad Ischl und ins Salzkammergut inspirieren konnten. Noch mehr Fotos zu diesem Ausflug findet Ihr im Fotoalbum unter: BAD ISCHL – DER HIMMEL AUF ERDEN