KURIOSES PORTUGAL – EIN PARK VOLLER BUDDHAS UND PAGODEN

Ein Landschaftsgarten mit lauter Buddha-Statuen? Klingt im ersten Moment nach ziemlich viel Kitsch. Erwartet haben wir eine Art asiatisches “Gartenzwergerland”. Wir wurden aber eines Besseren belehrt und haben den Besuch im Buddha Garden Eden nicht bereut!

Bacalhôa Buddha Eden Garden

Buddha Statuen gelten in heimischen Gärten mittlerweile als spirituelle Nachfolger des gemeinen Gartenzwergs. Und wer schaut sich schon freiwillig einen Landschaftsgarten mit “orientalischen” Gartenzwergen an? Noch dazu, wenn man mit Yin, Yang, “OMM” und Esoterik nichts am Hut hat. Aufgrund der zahlreichen positiven Bewertungen auf TripAdvisor beschlossen wir den Buddha Garden Eden aber trotzdem zu besuchen.

Bacalhôa Buddha Eden Garden

Vielleicht weil wir auch hofften, den Pfad der Erleuchtung zu finden oder zumindest ein bisschen gutes Karma zu sammeln. Man will ja schließlich nicht als Ameise wiedergeboren werden. Oder gar als Darmbakterie. Diese Stufe der Wiedergeburt ist ja bekanntlich für echte Bösewichte vorgesehen (siehe Mieses Karma von David Safier). Dazu zählen beispielsweise auch jene Talibans, die im Jahr 2001 die beiden über 50 Meter hohen Buddha-Statuen im afghanischen Bamiyan-Tal einfach in die Luft sprengten.

Bacalhôa Buddha Eden Garden

Dieser Akt mutwilliger Zerstörung führte aber dazu, dass der portugiesische Geschäftsmann und Kunstmäzen Joe Berardo den Buddha Garden Eden als Hommage an die zerstörten Statuen errichten ließ. 6.000 Tonnen an Marmor und Granit waren für die Gestaltung der zahlreichen Buddha Statuen notwendig.

Bacalhôa Buddha Eden Garden

Von unserem Quartier in Obidos war es nur einen Katzensprung nach Bombarral, wo sich die 35 Hektar große Gartenanlage inmitten von Weinbergen befindet. Nachdem wir den  Landschaftspark durch ein riesiges chinesisches Tor betreten hatten, schlug unsere anfängliche Skepsis in Begeisterung über.

Bacalhôa Buddha Eden Garden

Verschlungene Wege führten uns hügelauf und hügelab an zahlreichen Buddha-Statuen und indische Gottheiten vorbei. Hinter jeder Wegbiegung gab es Neues zu entdecken: Da ein kleiner Wasserfall, dort ein Seerosenteich oder eine Pagode. Dazwischen laden Steinbänke zum Verweilen ein.

Bacalhôa Buddha Eden GardenEntlang eines Hügels hat eine Nachbildung der berühmten Terrakotta-Armee Aufstellung genommen, bereit zum Kampf gegen den Feind. Wie beim Original sind die Figuren individuell gestaltet. Gesichtszüge, Nasen, Haare, Bärte oder Bauchumfang unterscheiden sich oft erheblich.

Bacalhôa Buddha Eden Garden

Zwei goldene Buddha-Statuen markieren den Beginn der Himmelstreppe, welche zu einem mächtigen liegenden Buddha führt. Diese drei Statuen zählen auch zu den beliebtesten Fotomotiven bei Herrn und Frau Selfie-Stick. Zumindest war hier die Dichte der Selfie-Fans am höchsten.

Bacalhôa Buddha Eden Garden

Nachdem wir dem Treiben eine Zeit lang zugesehen hatten, folgten wir der Himmelstreppe hügelauf. Diese führte uns nicht ins Nirwana, sondern zu einer 21 Meter hohen Buddha-Statue, die uns wohlwollend anblickte.

Bacalhôa Buddha Eden Garden

Natürlich dürfen in einem asiatischen Garten Drachen und andere Fabelwesen nicht fehlen. Diese findet man am “Großen See”, wo sich auch zahlreiche Koi-Fische tummeln. Ein Festmahl für jeden Drachen, aber insbesondere für real existierende umherstreunende Katzen.

Bacalhôa Buddha Eden Garden

Noch mehr als die zahlreichen Buddha Statuen hat uns der afrikanische Skulpturengarten fasziniert.

Bacalhôa Buddha Eden Garden

Versteckt zwischen Palmenhainen findet man mehr als 200 afrikanische Steinskulpturen, die den Shonas gewidmet sind, einem Volk in Simbabwe.

Bacalhôa Buddha Eden Garden

Die Shona-Skulpturen sind vor allem wegen ihrer bildhauerischen Qualität berühmt und stellen Menschen, Tiere und Fabelwesen dar.

Bacalhôa Buddha Eden Garden

Fazit

Einen Besuch des Buddha Garden Eden können wir wirklich empfehlen. Obwohl wir am Anfang seht skeptisch waren, hat uns dieser außergewöhnliche Skulpturengarten sehr gut gefallen. Wir haben hier insgesamt rund vier Stunden verbracht.

Fakten

Der Buddha Garden Eden liegt ungefähr 13 km von Obidos bzw rund 45 Minuten von Lissabon entfernt und kann leicht im Rahmen eines Tagesausfluges gemeinsam mit der mittelalterlichen Stadt Obidos besichtigt werden. Es empfiehlt sich zuerst das meist sehr überfüllte und hektische Obidos zu besuchen und anschließend den ruhigen und beschaulichen Buddha Garden Eden. Der Touristenandrang hält sich sehr in Grenzen. Der Buddha Eden Garden gehört zur Quinta dos Loridos, einem alten Herrenhaus aus dem 15.Jhdt. Die Quinta selbst kann leider nicht besichtigt werden.

FOTOALBUM
Wir hoffen, dass wir Euch mit unseren Tipps zu einem Ausflug in den Buddha Garden Eden inspirieren konnten. Noch mehr Fotos zu von diesem Landschaftsgarten findet Ihr im Fotoalbum unter: Bacalhôa Buddha Eden Garden