STADTSPAZIERGANG WIEN – MIT KAISERIN SISI IM LAINZER TIERGARTEN

Der Lainzer Tiergarten zählt zu den beliebtesten Ausflugszielen der Wiener und eignet sich hervorragend für Spaziergänge, Wanderungen und Laufrunden. Diese Grünoase im Westen von Wien war einst kaiserliches Jagdrevier und Rückzugsort von Kaiserin Sisi.

Der Lainzer Tiergarten

Der Lainzer Tiergarten im Westen von Wien war einst kaiserliches Jagdrevier und Rückzugsort von Kaiserin Sisi.

Der arme Schlucker und das Junge der chinesischen Mauer

Lainzer Tiergarten

Um der Jagd nach Wildschweinen ungestört nachgehen zu können, ließ Kaiser Josef II eine 24 km lange Steinmauer rund um den Lainzer Tiergarten errichten. Mit dem Bau wurde ein gewisser Baumeister Philipp Schlucker beauftragt.

Lainzer Tiergarten

Das Junge der Chinesischen Mauer

Johann Nestroy über die Tiergartenmauer

Dieser hatte sich jedoch bei der Kalkulation der Baukosten derart zu seinen Ungunsten verrechnet, dass er fast Konkurs anmelden mußte. Der Ausspruch „Armer Schlucker“ erinnert noch heute an dieses Missgeschick.

Die Hermesvilla im Lainzer Tiergarten

Unsere Wanderung beginnen wir beim Lainzer Tor. Vorbei am Dammhirsch- und Mufflongehege folgen wir dem Wegweiser Richtung “Hermesvilla”, die man nach knapp einem Kilometer erreicht.

Lainzer Tiergarten

Der Name der Villa leitet sich von der im Garten stehenden Statue des griechischen Götterboten Hermes ab.

Lainzer Tiergarten

Kaiser Franz Joseph ließ die Hermesvilla nach Plänen des Architekten Carl von Hasenauer errichten und machte diese der reiselustigen Sisi zum Geschenk. Er hoffte damit, Sisi mehr an Wien zu binden. Denn die Kaiserin war stets auf der Flucht – vor dem strengen Zeremoniell am Wiener Hof, den Regeln der Etikett oder vor Franz Joseph selbst.

Lainzer Tiergarten

Doch der schwülstige und kitschige Geschmack des Gatten harmonierte nicht mit dem von Sisi. Einzig das Turnzimmer mit Hanteln, Reck und Ringen bereitete ihr Freude. Denn die Kaiserin schaute auf ihre extrem schlanke Figur. Sie trieb eifrig Gymnastik, ritt wie der Teufel, unternahm Gewaltmärsche und hielt strengste Diät.

Zum Rohrhaus und Hubertuswarte

Lainzer Tiergarten

Beim Verlassen der Hermesvilla treffen wir dann auf die Kaiserin persönlich. Genauer gesagt handelt es sich dabei um die mächtige Skulptur “Elisabeth” von Ulrike Truger. Als würde Sisi uns begleiten wollen, steht sie beim Wegweiser Richtung “Rohrhaus”. Sisi konnte stundenlang in einem Höllentempo wandern. Sehr zum Leidwesen der Hofdamen und ihres Griechisch-Lehrers Christomanos, der ihr während der Wanderungen aus Büchern vorlesen musste.

Lainzer Tiergarten

Ich bin totgegangen!

Hofdame Gräfin Festics nach einer Wanderung 1882

Die zwei Kilometer bergauf zum Rohrhaus hätte sie im Nu bewältigt. Man stelle sich nur diese skurrile Wandergesellschaft vor: Sisi rennt vorneweg, ihr Griechisch-Lehrer keuchend hinterher und in einem Respektabstand folgen die Hofdamen nach Luft japsend.

Lainzer Tiergarten - Rohrhaus

Während wir im Rohrhaus eine kleine Rast eingelegt hätten, würde Sisi gleich weiter zur Hubertuswarte stürmen, die auf der höchsten Erhebung des Lainzer Tiergartens, dem 508 Meter hohen Kaltbründlberg, errichtet wurde.

Lainzer Tiergarten - Hubertuswarte

Wie vom Teufel gehetzt würde die skurrile Wandergesellschaft rund um Sisi ihren Spaziergang im Laufschritt unbeirrt fortsetzen. Wir verabschieden uns jedoch im Geiste von ihrer kaiserlichen Majestät, besteigen den steinernen Aussichtsturm und genießen den herrlichem Blick über Wien und den Wienerwald. Errichtet wurde die Hubertuswarte erst nach dem Tod der Kaiserin und dem Ende der Monarchie 1937.

Von nun an geht´s bergab und zurück

Lainzer Tiergarten

Von der Hubertuswarte wandern wir wieder bergab Richtung “Güterbachtor” bzw “Hermesvilla” und “Lainzertor”. Der rund sechs Kilometer lange Weg führt dabei durch Wälder und Wiesen.

Lainzer Tiergarten

Am späteren Nachmittag und an ruhigeren Tagen trifft man auch öfters auf Wildschweinrudel, die auf den Wiesen friedlich vor sich hingrunzen und grasen. Obelix hätte seine Freude daran. Vorsicht ist nur geboten, wenn Frischlinge im Rudel dabei sind.

Fazit

Eine sehr nette Wanderung, die man tunlichst nicht an einem Sonntag unternehmen sollte, denn dann strömen die Massen in den Lainzer Tiergarten. Eine schöne Stimmung herrscht unter der Woche am späteren Nachmittag im Park.