RADTOUR RETZER LAND – VERSTECKTE KLEINODE ZWISCHEN RETZ, PULKAU UND SCHRATTENTHAL

Die Radtour zeigt Euch das Retzer Land und seine Sehenswürdigkeiten. Die Tour startet in Retz und führt Euch durch Weingärten zu versteckten Kleinoden in Pulkau, Schrattenthal, Pillersdorf und Zellerndorf. Gegen Ende der Tour genießt Ihr noch den wunderschönen Ausblick von der Südmährer Warte bis nach Znaim. 

Retz – Die Weinstadt

Retz

Die Stadt Retz wurde 1279 von Graf Berchtold von Rabenswalde gegründet. Schwierig gestaltete sich die Namensfindung der neuen Siedlung. Der Graf und seine Ritter saßen lange schweigend herum, bis der Frau des Grafen der Geduldsfaden riss. Aufgebracht schrie sie in die Runde “Nau Mauna, redt’ s endlich!” Die Ritter schreckten auf und hatten die zündende Idee: “Redts” sollte die neue Stadt heißen! Soweit die Legende.

Retz – Die Sehenswürdigkeiten

Sehenswürdigkeiten Retz - Rathaus

Meine heutige Radtour startet am Hauptplatz von Retz. Dieser gilt als einer der schönsten Österreichs. Dominiert wird der Hauptplatz vom Rathaus mit seinem mächtigen Turm. Ursprünglich als Kirche geplant, beschlossen die zum Protestantismus übergetretenen Ratsherrn, den halbfertigen Kirchenbau zu stoppen. Und da gerade ein neues Rathaus benötigt wurde, baute man die geplante Kirche in ein Rathaus um.

Retz,  Sgraffitohaus

Prächtige Bürgerhäuser aus der Zeit der Renaissance und des Barocks säumen den Hauptplatz. Mein Blick schweift zuerst auf das Sgraffitohaus. Die Fassade zeigt Szenen aus der griechischen Mythologie, dem Alten Testament sowie eine Darstellung des menschlichen Lebensalters vom zehnten bis zum hundertsten Jahr. Das nennt man Optimismus, da die Lebenserwartung zu dieser Zeit nur 50 Jahre war.

Sehenswürdigkeiten Retz - Verderberhaus

Auf der vis-à-vis Seite des Hauptplatzes steht das Verderberhaus, ein Bürgerhaus im venezianischen Stil. Seinen Namen erhielt der Renaissancebau von der Kaufmannsfamilie Verderber, die es im 19. Jhdt erwarb. Die Verderber betrieben einen schwunghaften Handel mit Retzer Wein, den sie mit ihren Kutschen bis nach St. Petersburg lieferten.

Retz, Verderberhaus

Von der Rückfahrt brachten sie Leinen aus Schlesien mit, welches sie in ihrem Warenhaus auf der Tuchlauben in Wien gewinnbringend verkauften.

Retz, Znaimer Tor

Nach so viel Kultur wird es Zeit für Bewegung. Ich schwinge mich auf mein Rad und verlasse die Altstadt von Retz durch das Znaimer Tor Richtung Obernalb und Obersmarkersdorf. Dabei folge ich dem Radweg “Weinviertel DAC” bzw dem Weinkulturradweg (Rotes Quadrat mit weißen Trauben).

Sehenswürdigkeiten Retz - Windmühle

Gleich am Beginn heißt es ordentlich in die Pedale treten. Es geht bergauf zur Windmühle. Das bekannteste Wahrzeichen von Retz ist die einzige betriebsfähige Windmühle Österreichs. In der TV-Steinzeit hatte die Retzer Mühle einen Auftritt in einer Folge der Serie “Der Kurier der Kaiserin” mit Klausjürgen Wussow.

Retz, Windmühle

Mein Radweg zweigt jedoch knapp unterhalb der Windmühle ab. Wer gerne noch ein paar Höhenmeter klettern will, sollte bis zur Windmühle radeln. Als Belohnung winkt ein fantastischer Panoramablick ins Retzer Land.

On the Road

Der Radweg bis Pulkau führt größtenteils an Weingärten vorbei. Ich passiere Obernalb und Obermarkersdorf mit seinem hübschen Rathaus. Die Route ist ein ewiges Auf und Ab. Kurzen Anstiegen folgen Abfahrten zum Erholen. Intervalltraining in schönster Umgebung.

Weinkeller

Nach rund 14 Fahrkilometer erreiche ich nach einer längeren Abfahrt Pulkau, welches schon im Mittelalter für seinen Wein bekannt war. Davon zeugen noch heute die beiden Weinkrüge im Stadtwappen.

Pulkau – Der sitzengebliebene Maurer

Blick auf Pulkau

Die Silhouette des kleinen Städtchen Pulkau wird geprägt durch die Türme der Blutkirche, der Michaelerkirche und vom gotischen Karner.

Pulkau Sehenswürdigkeiten

Pulkau, Michaelerkirche und Karner

Der Radweg führt mich direkt zur Michaelerkirche und dem sagenumwobener Karner mit dem geheimnisvollen “Sitzengebliebenen Maurer”. Dieser versteckt sich auf einem Giebel des mythenumwobenen Kleinods.

Pulkau, Karner und der "Sitzengebliebenen Maurer"

Eine Legende erzählt, dass der Maurer ewig dazu verdammt wurde, Ausschau nach der nächsten Steinlieferung für den Weiterbau zu halten.

Pulkau, Karner

Die Rundbauweise des Karners ist der Grabeskirche in Jerusalem nachempfunden. Gerüchte besagen, dass sich unter dem Karner ein geheimer Raum der Tempelritter befindet. Ist hier gar der geheimnisvolle Schatz der Templer versteckt?

Pulkau, Blutkirche

Rasant geht es wenige hundert Meter weiter zur Blutkirche, die zu den interessantesten Kirchenbauten Österreichs zählt. Die Errichtung der Kirche geht auf ein Hostienwunder zurück. Während der lang andauernden Böhmenkriege herrschten Hunger und Elend in Pulkau.

Pulkau, Blutkirche

Mit den jüdischen Mitbürgern war ein Sündenbock für die Misere schnell gefunden. Es wurde ihnen vorgeworfen, dass sie eine Hostie mit einem spitzen Messer durchbohrt hätten, worauf diese heftig zu bluten begann.

Pulkau

Daraufhin brach in weiten Teilen des Retzer Landes eine Judenverfolgung aus und die Pulkauer begannen zum Gedenken an das Hostienwunder mit dem Bau der Blutkirche. Geldmangel führte aber zur Einstellung des Kirchenbaus. Zurück blieb eine unvollendete Kirche, die nie mehr fertiggestellt wurde.

Pulkau, Blutkirche

Im Inneren der Blutkirche befindet sich der Pulkauer Flügelaltar, ein holzgeschnitzte Altar aus der Zeit um 1520. Er zählt zu den schönsten spätgotischen Flügelaltären Österreichs.

Pulkau, Rathaus

Nur ein paar Schritte von der Blutkirche entfernt steht das schmucke Rathaus von Pulkau.

Pulkau, Lesehof der "Rote Hof"

Die prächtigen Lesehöfe zahlreicher Klöster wie der Schottenhof oder der Rote Hof zeugen von der jahrhundertelangen Bedeutung Pulkaus als Weinort. So hatten die “Schotten” schon früh das “Leutgeb-Recht”, welches sie zum Ausschank des Heurigen befugte.

On the Road

Genug Kultur, nächste Etappe. Diese beginnt gleich mit einer kurzen knackigen Bergwertung. Belohnt wird man für die Anstrengung mit einem fantastischen Blick auf Pulkau.

Zellerndorf, Kürbise

Der Radweg 81 (Pulkau – Seefeld) führt über Rohrendorf, Dietmannsdorf und Deinzendorf Richtung Schrattenthal. Sonnenblumenfelder, Kürbisfelder und Weingärten säumen meinen Weg.

Schrattenthal – Die zweitkleinste Stadt Österreichs

Schrattenthal

Mit einem flotten Tritt rolle ich neun Kilometer später durch das Stadttor von Schrattenthal. Mit rund 870 Bewohnern ist Schrattenthal die zweitkleinste Stadtgemeinde Österreichs. Der Name Schrattenthal soll sich von den sagenumwobenen Schratteln ableiten.

Schrattenthal Sehenswürdigkeiten

Schrattenthal

Schratteln sind kleine Kobolde, die die Bewohner im Retzer Land immer wieder auf die Probe stellen. So soll ein Bauer aus Schrattenthal einen Schratt aus einem Dornengestrüpp befreit haben. Als Dank für die Rettung schenkte der Kobold dem Bauern einen Erdbrocken, der sich später als Goldklumpen entpuppte.

Schrattenthal

Einmal kräftig in die Pedale getreten und schon habe ich das “Tal der Kobolde” durchquert. Den ehemaligen Standort der ältesten Druckerei Niederösterreichs hätte ich um ein Haar übersehen. 1501 wurde hier ein Marienandachtsbuch gedruckt, welches als ältestes gedrucktes Buch Niederösterreichs gilt.

Pillersdorf, Kreuzigungsgruppe

Schon vom Ortsende von Schrattenthal ist der Kalvarienberg von Pillersdorf mit seiner markanten Kreuzigungsgruppe zu sehen. Mir bleibt ausreichend Zeit den kahlköpfigen Hügel zu bewundern, da der Radweg wieder ansteigt.

Pillersdorf – Kellergasse und Kreuzigungsgruppe

Pillersdorf, Kreuzigungsgruppe

Funde belegen, dass der auffällige Hügel zur Hallstattzeit als Grabhügel eines Fürsten gedient hat. Den fünfminütigen Spaziergang zur Kreuzigungsgruppe kann ich Euch nur ans Herz legen, denn von dort oben könnt ihr so richtig schön “ins Land einischaun”.

Kellergasse Pillersdorf

In Pillersdorf folge ich wieder dem Radweg “Weinviertel DAC”, der mich in die Öhlbergkellergasse von Pillichsdorf führt. Die Kellergassen sind bekanntlich das heimliche Wahrzeichen des Weinviertels.

Kellergasse Pillersdorf

Die Öhlbergkellergasse von Pillersdorf mit ihren rund vierzig Presshäusern und Kellern zählt für mich zu den schönsten ihrer Art.

Zellerndorf und der liebe Herrgott

Knotzende Herrgott

Zwischen Pillersdorf und Zellerndorf führt der Radweg stetig bergab durch Weingärten. Kurz vor Zellerndorf treffe ich auf den “Knotzenden Herrgott”, der am Wegesrand eine Pause eingelegt hat. Müde schaut er von seinem Sockel und beobachtet die endlose Weite.

Zellerndorf Sehenswürdigkeiten

Zellerndorf

Schon von weitem grüßt mich der wehrhafte Kirchenbau von Zellerndorf, der etwas abseits des Dorfzentrums steht. Neben der Kirche ragt ein frühgotischer Karner aus dem Boden. Unheimlich ist das Untergeschoss des mittelalterlichen Beinhauses. Wirft man einen Blick durch das Fenster, entdeckt ihr tausende Totenschädel und Gebeine. Bei starkem Sonnenlicht seht ihr aber nur euer eigenes Spiegelbild. Also nicht erschrecken.

Zellerndorf

Der liebe Gott höchstpersönlich soll den Bauplatz für die Kirche ausgesucht haben. Ursprünglich planten die Zellerndorfer ihre Kirche mitten im Ort zu bauen.

Zellerndorf

Die Grundmauern waren schon errichtet, als eines Morgens die Zellerndorfer ein Ebenbild ihrer Kirche außerhalb des Ortes entdeckten. Die Bewohner sahen darin einen Fingerzeig Gottes und vollendeten den Bau an dieser Stelle.

Jubiläumskapelle in Pfaffendorf

Weitgehend flach radle ich durch das Pulkautal weiter, vorbei an Watzelsdorf, Karlsdorf und Pfaffendorf.

Auf zur Südmährer Warte

On the Road

In Pfaffendorf ist es vorbei mit der Gemütlichkeit. Die sanften Hügel des Weinviertels erwarten mich wieder. Kurz nach Pfaffendorf startet die Königsetappe des heutigen Tages, die mit einer “Bergankunft” am Schatzberg endet. Zuerst gilt es den Hügel nach Kleinriedenthal zu überwinden.

Am Schatzberg

Kaum ist diese erste Bergwertung geschafft, geht auch schon wieder flott bergab. Es sind verlorene Höhenmeter, denn kurz nach Kleinriedenthal beginnt die Klettertour von neuem.

Am Schatzberg

Keuchend quäle ich mich den Schatzberg hinauf. Die zweite Bergwertung mit rund zwei Kilometern ist die längste und anstrengendste Steigung dieses Tages. Als ich endlich die Südmährer Warte erreiche, fühle ich mich wie der Glocknerkönig.

Südmährer Warte

Der Blick von der Südmährer Warte reicht weit in das Mährische hinein. Im Dunst der Hitze kann ich in der Ferne Znaim ausmachen. Die Südmährer Warte wurde 1980 errichtet und soll an die Vertreibung der deutschsprachigen Bevölkerung nach dem zweiten Weltkrieg erinnern. 

On the Road

Dem Bergauf folgt in der Regel das Bergab. Das Bergab ist diesmal besonders lang und führt in das fünf Kilometer entfernte Unterretzbach.

Blick auf Retz

Von Unterretzbach ist es dann nur mehr einen Katzensprung nach Retz zurück.

Fazit

Schöne mittelschwere Radtour von Retz über Pulkau, Schrattenthal, Pillersdorf und Zellerndorf zur Südmährer Warte am Schatzberg. Diese Radtour basiert auf verschiedenen lokalen Radwegen, wie dem Radweg “Weinviertler DAC” oder dem Weinkulturradweg und führt die meiste Zeit durch Weingärten. Besonders gefielen mir die vielen historischen Kleinode, wie die Kellergasse in Pillersdorf oder das Städtchen Pulkau.

FOTOALBUM
Wir hoffen, dass wir Euch mit unseren Tipps zu einer Radtour durch das Retzer Land inspirieren konnten. Noch mehr Fotos zu dieser Radtour findet Ihr im Fotoalbum unter: Retzer Land – Versteckte Kleinode zwischen Retz, Pulkau und Schrattenthal

Streckenplan

Tourdaten

Radweg-Symbol: Diese Radtour nutzt verschiedene lokale Radwege, wie zB Radweg “Weinviertel DAC”, Weinkulturradweg (Rotes Quadrat mit weißen Trauben), Städteradweg (Braunes Quadrat mit weißem Stadtor)

Schwierigkeit: mittel

Strecke: ca 57 km

Highlights der Strecke:

  • Sehenswürdigkeiten Retz: Rathaus, Hauptplatz und Windmühle von Retz
  • Sehenswürdigkeiten Pulkau: Karner, Blutkirche mit dem Pulkauer Altar
  • Sehenswürdigkeiten Pillersdorf: Kreuzigungsgruppe am Kalvarienberg, Öhlbergkellergasse
  • Sehenswürdigkeiten Zellerndorf: Kirche und Karner
  • Südmährer Warte am Schatzberg

Für die Radtour ist eine Karte bzw sind die gps-daten unbedingt notwendig!