ACHT TIPPS FÜR EINE RUNDREISE DURCH DEN ELSASS

Der Elsass ist reich an mittelalterlichen Städten und malerischen Dörfern. Insbesondere an der Route de Vins d`Alsace. Überall bieten sich ähnliche Postkartenmotive: Blumengeschmückte Fachwerkhäuser, romantische Gässchen und Weinberge soweit das Auge reicht. 

Riquewihr

Die Schönheit des Elsass schätzen auch zahlreiche Touristen. Die gotischen Kathedralen in Strasbourg und Colmar zeugen von einer stolzen Vergangenheit. Diese war jedoch nicht immer friedlich. Der Elsass war stets umkämpftes Grenzland – einmal deutsch, dann wieder französisch. Oder wie der Elsässer Künstler Tomi Ungerer, einmal treffend formulierte: “Der Elsass ist wie die Toilette Europas – immer besetzt!”

Colmar, die Perle des Elsass

Colmar

Colmar gilt als “elsässischte Stadt aller elsässischten Städte” und ist nach Straßbourg und Mulhouse die drittgrößte Stadt im Elsass. Schmale und winkelige Gassen mit liebevoll restaurierten Fachwerk- und Renaissancehäusern dominieren die Altstadt. Zu den schönsten Häusern zählt das Maison des Têtes, das “Kopfhaus”, dessen Fassade mit über 100 Köpfen verziert ist.

Colmar

Auffallend sind auch die zahlreichen Zunftzeichen an den Häusern.

Colmar

Besonders reizvoll sind das alte Gerber- und Fischerviertel „Petite Venise” (Klein-Venedig) am Flüsschen Lauch. Auffallend sind die vielen bunten Hausfassaden in diesem Bilderbuchviertel. Die Farben sind jedoch nicht zufällig gewählt. So färbten Fischer ihre Häuser blau, Gerberhäuser waren braun und die Farbe Gelb stand für den besonderen Reichtum der Bewohner. Praktisch für Diebesbanden. Denn die wussten gleich, wo es was zu holen gab.

Colmar

Colmar ist auch die Geburtsstadt bedeutender Künstler. Der bekannteste ist Auguste Bartholdi. Mit seinem Namen können wahrscheinlich die wenigsten etwas anfangen. Sein berühmtestes Kunstwerk kennt jedoch jedes Kind, nämlich die Freiheitsstatue von New York. Und dann wurde hier auch der Karikaturist “Hansi” geboren. Berühmtheit erlangte er als Zeichner von Postkarten, die idyllischen Dorfszenen zeigen. Aber auch mit bissigen deutschfeindlichen Karikaturen, während der deutschen Besatzung des Elsasses.

Der Papst aus Eguisheim

Eguisheim

Der malerische Weinort Eguisheim wird geprägt von Fachwerkhäusern, repräsentativen Zehnthöfen und vom reichlichen Blumenschmuck der Bewohner. Auffallend ist – gleich einer Zwiebel – der kreisrunde Stadtgrundriss.

Eguisheim

Den Mittelpunkt der Stadt bildet der Ortsbrunnen mit dem Denkmal von Papst Leo IX, welcher hier geboren wurde. Der Stellvertreter Christi war nicht unbedeutend für die katholische Kirche. Denn Papst Leo IX gilt als einer der ersten Päpste, die gegen die Priesterehe und für das Zölibat eintraten.

Kaysersberg und der Friedensnobelpreisträger

Kaysersberg

Dank seiner schönen Lage inmitten von Weinbergen, einer fast 500 Jahren alten Brücke über die Weiss und einer mächtigen Burgruine aus der Zeit der Staufer, zählt Kaysersberg zu den schönsten Orten des Elsass. Den besten Blick auf den mittelalterlichen Ortskern genießt man vom Bergfried der über der Stadt thronenden Burgruine.

Kaysersberg

Bei einem Rundgang durch Kaysersberg stößt man auf zahlreiche verträumte Winkel. Und auf das Geburtshaus des berühmtesten Sohnes der Stadt. 1875 wurde in Kaysersberg der Friedensnobelpreisträger und “Urwalddoktor” Albert Schweitzer geboren.

Riquewihr – Willkommen im Mittelalter!

Riquewihr

Enge schmale Gassen, blumengeschmückte Fachwerkhäuser, eine intakte Stadtmauer und ein mächtiger Wehrturm machen Riquewihr einzigartig. Betritt man die Stadt durch das Tor des Wehrturms, so fühlt man sich sofort ins Mittelalter zurückversetzt. Reizvoll und sehr beschaulich würde man meinen. Ist es auch, aber nur bis etwa 10.00 Uhr vormittags. Denn dann schieben sich “gefühlte Millionen von Touristen” durch die mittelalterliche Stadt. Und dann wird es eng,  sehr eng in den schmalen Gassen.

Das romantische Winzerdörfchen Hunawihr

Hunawihr

Enge, steile Gässchen, Fachwerkhäuser und eine wuchtige Wehrkirche inmitten von Weinbergen machen das kleine Winzerdorf Hunawihr zu einem Bilderbuchdorf.

Haut-Kœnigsbourg – Die Ritterburg des deutschen Kaisers

Haut-Kœnigsbourg

Schon von weitem sieht man die auf einem 750 m hohen Gipfel thronende trutzige Ritterburg Haut-Kœnigsbourg. Errichtet im Mittelalter, so glaubt man. Doch weit gefehlt. Der deutsche Kaiser Wilhelm II ließ um 1900 eine an dieser Stelle stehende Ruine als Bilderbuchfestung rekonstruieren. Ein Symbol der preußischen Macht an der Westgrenze sollte die Burg sein. Zumindest für kurze Zeit war sie es. Seit 1918 ist die Festung noch immer ein Symbol der Macht. Diesmal der französischen, an der Ostgrenze des Landes.

Ungersheim – Dörfliche Idylle im Ecomusée d’Alsace

Ecomusée d’Alsace

Das größte Freilichtmuseum Frankreichs in Ungersheim zeigt das Alltagsleben eines elsässischen Dorfes von anno dazumal. Rund 75 historische Gebäude, wie Bauernhäuser, Handwerkerhäuser, eine Schule oder eine Wassermühle wurden vor dem Verfall gerettet und hier original getreu wieder aufgebaut.

Straßbourg – La Petite France

Straßbourg

Straßbourg ist die Stadt der Gegensätze. Auf der einen Seite das moderne Europaviertel mit dem Gebäude des Europaparlaments, auf der anderen, das berühmte historische Viertel “Petite France” und der Münster. Der Straßburger Münster ist das Zentrum der Stadt. Das Gotteshaus zählt zu den größten und bedeutensten Kathedralen Europas. Beeindruckend ist die Westfassade mit ihrem grandiosen Figurenschmuck und den Skulpturen.

Straßbourg

Verwinkelte Gässchen, Fachwerkhäuser und kleine Brücken über die Ill dominieren das alte Gerberviertel “Petite France”. “Kleinfrankreich” ist heute der Inbegriff des alten romantischen Strasbourg. Doch das war nicht immer so. Lange Zeit genoss das Viertel einen üblen Ruf.

Straßbourg

Diebe machten die Gassen unsicher, Hübschlerinnen waren auf der Suche nach zahlungswilliger Kundschaft und die zum Trocknen aufgehängten Felle und Häute der Gerber stanken erbärmlich. Der Name des Stadtviertels geht auf ein Hospital für Syphiliskranke zurück. Da man französische Soldaten für die Verbreitung der Krankheit verantwortlich machte, erhielt das Hospital den Spitznamen “Zum Französel”.

NOCH MEHR FOTOS ZUR INSPIRATION?
Wir hoffen, dass wir Euch mit unseren Tipps zu einem Urlaub im Elsass inspirieren konnten. Noch mehr Fotos zu den schönsten Plätzen im Elsass findet Ihr im Fotoalbum unter: Rundreise durch den Elsass