SCHLOSS LAXENBURG – EIN SPAZIERGANG ZU DEN SCHÖNSTEN SEHENSWÜRDIGKEITEN

Ein Ausflug in den Schlosspark Laxenburg, der Sommerresidenz der Habsburger. Dieser Spaziergang führt Euch durch einen der schönsten historischen Landschaftsgärten Europas. Entdeckt die Franzensburg, sowie zahlreiche weitere Sehenswürdigkeiten und erfahrt die eine oder andere Anekdote über Maria Theresia und Kaiser Franz.

Wasserkanäle

Schlosspark Laxenburg – Ein historischer Landschaftsgarten

Die Habsburger weilten gerne im Schloss Laxenburg. Besonders Maria Theresia und Kaiser Franz schätzen es durch den Schlosspark Laxenburg zu lustwandeln. Ursprünglich als klassischer Barockgarten angelegt, ließ Joseph II diesen zu einem englischen Landschaftsgarten umgestalten.

Ritterstatue

Im Gegensatz zum Schlosspark von Schönbrunn gibt es keine streng angelegten Blumenbeete oder beschnittenen Hecken und Alleen. Joseph II. schuf ein “begehbares Landschaftsgemälde”, dass dem Auge des Spaziergehers Vergnügen bereitet. Verschlungene Wege laden uns zu einem längeren Spaziergang durch den historischen Landschaftsgarten ein.

Die Sehenswürdigkeiten im Schlosspark Laxenburg

Großer Wasserfall

Wir spazieren durch Wiesen und kleine Wäldchen. Entdecken interessante Sehenswürdigkeiten, wie eine Kaskade, die von zwei Sphingen flankiert wird. Der Spaziergang zu den wichtigen Sehenswürdigkeiten und Highlights des Laxenburger Schlossparks verläuft absolut eben und ist rund sieben Kilometer lang.

Der Lieblingsplatz von Maria Theresia im Schlosspark Laxenburg

Grüner Pavillion

Das “Grünen Lusthaus” zählte zu den absoluten Lieblingsplätzen von Maria Theresia. In diesem prachtvollen Pavillon traf sich Habsburgs mächtigste Frau mit dem Hofadel zum Kartenspiel. Maria Theresia galt als große Zockerin und spielte stets um hohe Geldsummen. Zu ihrem Lieblingsspiel zählte Pharao, ein Hasardspiel, welches für das gewöhnliche Volk verboten war. Hohe Verluste ärgerten Maria Theresia, aber im Gegensatz zu ihren Mitspielern verfügte die Herrscherin über ausreichende Geldreserven.

Concordia Tempel – Erinnerungen an Marie Antoinette

Concordia Tempel

Wir verlassen die “Spielhölle” und spazieren durch eine “grüne Hölle” zum Concordia Tempel. Bekanntlich fürchten Herrschende Revolutionen, enden diese doch meist mit Machtverlust oder gar mit dem Tod. Diese leidvolle Erfahrung musste auch Marie Antoinette während der französischen Revolution machen. Uns so wurde – quasi als Amulette gegen das Übergreifen der revolutionären Gedanken auf das Habsburgerreich – der Concordia Tempel errichtet, der an die Eintracht und den Zusammenhalt der Völker appellieren sollte.

Die Franzensburg – Das “Disneyland” der Habsburger

Franzensburg

Kein anderer Habsburger prägte den Schlosspark so, wie Kaiser Franz I. von Österreich. Als großer Fan des Mittelalters ließ er am Beginn des 19. Jhdt eine Art Ritter-Disneyland im Schlosspark errichten. Dazu wurden Wasserläufe umgeleitet, ein künstlicher Schlossteich angelegt und eine Insel in der Mitte des Teichs angelegt.

Franzensburg

Auf der Insel ließ Kaiser Franz die nach ihm benannte Franzensburg erbauen. Die Wasserburg stellt ein Sammelsurium historischer Originalbauteile aus Klöstern und Burgen des ganzen Landes dar. Die Schlossinsel kann man entweder über Brücken oder – gegen einen kleinen Obolus- mit der Fähre erreichen.

Rittersäule, Rittergruft und ein Turnierplatz im Schlosspark Laxenburg

Rittersäule

An den Ritterkult der damaligen Zeit erinnern aber auch Rittersäule, Rittergruft und ein Turnierplatz, wo noch heute Ritterspiele veranstaltet werden.

Kanäle und Bäche

Wenn Kaiser Franz nicht Regierungsgeschäften nachging, dann war er mit Herz und Seele Gärtner. Stundenlang konnte er mit einer Baumsäge bewaffnet durch den Schlosspark spazieren und seinen botanischen Leidenschaften frönen.

Kaiser Franz I von Österreich

Richtig vernarrt war der Kaiser in seinen Schlosspark. Als Napoleon Wien besetzte und sich im Schloss Schönbrunn einquartierte, soll Kaiser Franz sorgenvoll den Franzosenkaiser gefragt haben “Aber Laxenburg werden’s mir doch lassen, oder”?

Bootsverleih am Schlossteich

Nach so viel Geschichte ist Zeit für Zerstreuung. Wer Lust und Laune hat kann sich vis-a-vis der Franzensburg ein Elektro- oder Tretboot für eine Bootsfahrt mieten und mit diesem große Teile der Parkanlage aus einer anderen Perspektive erkunden.

Blauer Hof - Neues Schloss

Zum Abschluss unseres abwechslungsreichen After-Work-Spaziergangs werfen wir noch einen kurzen Blick auf den „Blauen Hof“. In diesem logierte Kaiserin Maria Theresia mit ihren sechzehn Kindern, wenn sie auf Sommerfrische nach Laxenburg fuhr.

Fazit:

Der Besuch des Schlosspark Laxenburg ist absolut empfehlenswert. Besonders schön für einen Spaziergang ist die Stimmung am späteren Nachmittag, wenn das milde Sonnenlicht die Natur in sehr weichen Farben erscheinen lässt. Dann ist auch der ideale Zeitpunkt zum Fotografieren.

FOTOALBUM
Wir hoffen, dass wir Euch mit unseren Tipps zu einem Ausflug nach Laxenburg inspirieren konnten. Noch mehr Fotos zu diesem Ausflug findet Ihr im Fotoalbum unter: SCHLOSSPARK LAXENBURG