HIGHLIGHTS NORDPORTUGAL – DIE 6 SCHÖNSTEN AUSFLÜGE RUND UM GUIMARÃES

Die Stadt Guimarães eignet sich hervorragend als Ausgangspunkt für zahlreiche Tagestouren in den Nordwesten Portugals, wie beispielweise nach Braga, Barcelos, Ponte de Lima oder Viana do Castelo.

Guimarães – Die Wiege der Nation

Guimarães

Guimarães spielte in Portugals Geschichte stets eine wichtige Rolle. Die Stadt war nicht nur die die erste Hauptstadt Portugals, sondern auch der Geburtsort von König Alfonso Henriques, der das Land von den Mauren befreite.

Guimarães

Das Auto parken wir am großen Parkplatz bei der Burg, einem der Wahrzeichen und dem Logo der Stadt. Von hier ist es ein Katzensprung in die mittelalterliche Innenstadt mit ihrem Labyrinth aus schmalen Gassen und stimmungsvollen Plätzen.

Guimarães

Doch bevor wir uns auf den Weg in die Innenstadt machen besuchen wir noch den mächtigen Herzogspalast mit seinen auffallenden Rauchfängen, die wie Fabriksschlote in den Himmel ragen. Fast drohend wirkt der im normannischen Stil erbaute Adelssitz der Herzöge von Bragança. Die einzelnen Räume sind mit Möbeln und flämischen Tapisserien aus dem 16., 17. sowie 18. Jhdt eingerichtet.

Guimarães

Besonders beeindruckend ist die Holzdeckenkonstruktion in zwei Sälen, da diese einem Schiffrumpf nachempfunden ist. Doch Vorsicht, nicht alles im Palast ist so alt wie es auf den ersten Blick aussieht. Einige der Räume sind nur rekonstruiert und so mancher Wandteppich wurde erst in den 1940er Jahren geknüpft.

Guimarães

Zentrum von Guimarães ist der Largo da Oliveira, der von Kirche und Rathaus dominiert wird. Für uns ist der Largo da Oliveira der schönste und stimmungsvollste Platz der Stadt. Der ideale Ort für eine Erfrischung oder einem kleinen Imbiss. Zahlreiche Lokale laden dazu förmlich ein.

Guimarães

Bei einem Espresso oder einem Glas Vinho Verde kann man hier wunderbar die Leute beobachten, die den Platz queren. Sei es die asiatische Reisegruppe, die von der Reisebegleiterin gnadenlos über den Platz getrieben wird, ein altes Ehepaar, welches begeistert die Fassade des Kirchenportals betrachtet oder jene Touristin, die ständig mit anderen Fußgehern zusammenstößt, weil sie nur Augen für ihr Handy hat.

Guimarães

Ein schönes Fotomotiv in der Innenstadt von Guimarães sind auch die schmalen alten Häuser mit schmiedeeisernen Gittern und grazilen Holzbalkonen. Viele dieser winzigen Balkone werden noch heute zum Trocknen der Wäsche genutzt.

Ausflugtipp 1: Braga – Das Rom Portugals

Braga

Coimbra studiert, Lissabon spielt, Porto arbeitet und Braga betet!

Portugiesisches Sprichwort

Dieses Sprichwort sagt schon alles aus. Braga wird tatsächlich gerne als das Rom Portugals bezeichnet. Kein Wunder, findet man doch an jeder Straßenecke eine Kirche. Dreißig soll es im gesamten Stadtgebiet geben. Wir haben sie weder gezählt, noch besucht.

Braga

Braga wird das portugiesische Rom genannt, doch nur ein Spaßvogel würde Rom als das italienische Braga bezeichnen.

José Saramago, Die portugiesische Reise

Einzig der ältesten und bedeutendsten Kirche des Landes haben wir einen Besuch abgestattet, der düsteren, ja fast unheimlich wirkenden Kathedrale von Braga.

Braga

Für portugiesische Verhältnisse wirkt das Innere der Kirche fast schon schlicht, wäre da nicht die mächtige, reich verzierte und vergoldete Orgel im Eingangsbereich.

Braga

Statt der sakralen Kunst widmen wir uns in Braga der Besichtigung zweier Palácios. Da wäre zu einem der Palácio do Raio, der uns durch seine beiden Augen oberhalb des Haupttors im wahrsten Sinne des Wortes in den Bann zieht. Der ehemalige Sitz einer Adelsfamilie besticht durch eine filigran wirkende und mit blauen Azulejos verzierte Rokokofassade. Fast könnte man meinen, dass sich hier der junge Gaudi erstmals verwirklicht hat, bevor er in Barcelona seine Meisterwerke schuf.

Braga

Im Inneren des Palastes weist uns die Statue eines osmanischen Dieners den Weg über die mit zahlreichen Azulejos verzierte  Prunkstiege. Der Palácio beherbergt heute ein Museum mit religiösen Kunstwerken. Die Originaleinrichtung ist leider nicht erhalten geblieben.

Braga

Einen Einblick über das Leben einer Adelsfamilie im 18. Jhdt erhält man jedoch im Palácio dos Biscainhos. Der Palácio beeindruckt nicht nur mit originalen Möbeln und Einrichtungsgegenständen aus dieser Zeit, sondern auch mit seinem wundervollen Barockgarten.

Braga

Bevor wir uns zur berühmtesten Kirche Bragas auf den Weg machen, besuchen wir noch das Traditionscafe „A Brasileira“. Wir fühlen uns sofort heimisch, da uns das Interieur stark an ein Wiener Kaffeehaus um die Jahrhundertwende erinnert. Statt Melange und Sachertorte genießen wir einen Espresso und das obligate Pastéis de Nata.

Ausflugstipp 2: Wallfahrtskirche Bom Jesus

Braga, Bom Jesus do Monte

Rund sechs Kilometer von Braga entfernt, thront auf einem Hügel die Wallfahrtskirche Bom Jesus und blickt auf die Pilger hinab. Genau genommen ist nicht die Wallfahrtskirche beeindruckend, sondern die kolossale barocke Treppenanlage, die in Form eines symmetrischen Musters, die rund 116 Höhenmeter überwindet.

Braga, Bom Jesus  do Monte

Um zur Wallfahrtskirche zu gelangen, müssen rund 600 Stufen überwunden werden. Ideal um Buße zu tun oder für eine wunderbare Heilung zu danken. Bei 31 Grad und ohne Schatten ist jedoch der Aufstieg über die Himmelstreppe eine schweißtreibende Angelegenheit. Doch was tut man nicht alles, wenn man gerade ein wichtiges Projekt im Büro laufen hat. Da kann ein bisschen Gottes Segen für eine erfolgreiche Umsetzung ja nicht schaden, oder?

Braga, Bom Jesus  do Monte

Die barocke Treppenanlage ist reichlich mit Statuen, Zierrat, kleinen Kapellen und Brunnen, deren Allegorien die fünf Sinne zeigen, dekoriert. Die kurzen Verschnaufpausen während des Aufstiegs nutzen wir um den Blick auf Braga zu genießen oder das eine oder andere Detail zu bewundern. 

Braga, Bom Jesus do Monte

Am Vorplatz der Kirche herrscht eine gewisse Hektik. Reisegruppen folgen ihrem Guide und walzen alles nieder, was sich in den Weg stellt. Devotionalienhändler mit religiösen Artikeln hoffen auf ein gutes Geschäft, Getränkehändler auf ein noch besseres. Diese haben sich taktisch klug am Ende der Barocktreppe positioniert und erwarten den durstigen Pilger. Über die Kirchentreppe schreitet ein frisch vermähltes Hochzeitspaar und wird bejubelt von deren Freunden und Verwandten. Nicht nur ein Fotograf hält den “schönsten Moment im Leben einer Frau” fest, sondern auch eine Drohne, die über den Hochzeitsgästen schwebt. Die Kirchenglocken liefern die passende Soundkulisse dazu.

Braga, Bom Jesus do Monte

Für den Abstieg nutzen wir die älteste mit Wasserkraft betriebene Standseilbahn der Welt. Dieses technische Meisterwerk wurde zur Jahrhundertwende errichtet, funktioniert nach dem System Rigi und überwindet eine Steigung von 42%. In der Bergstation wird der Tank des Waggons mit Wasser befüllt. Durch das Zusatzgewicht kann nun der Waggon Richtung Tal fahren, während der Waggon im Tal wieder hinaufgezogen wird, nachdem man das getankte Wasser abgelassen hat. Die Fahrt mit der Bahn ist ein schöner Ausklang des heutigen Tages.

Ausflugtipp 3: Mosteiro de São Martinho de Tibães

São Martinho de Tibães

Da wir noch nicht von Kirchen und Klöstern übersättigt sind, statten wir dem ebenfalls rund sechs Kilometer von Braga entfernten Kloster Tibães einen Besuch ab. Dieser imposante und mächtige Bau war einst das Mutterkloster aller Benediktiner in Portugal und Brasilien.

Nur Mönche sind zu solchen Exzessen fähig!

José Saramago, Eine portugiesische Reise

São Martinho de Tibães

Jahrzehntelang eine völlig heruntergekommene Ruine wurde es in den letzten Jahren aufwendig restauriert. Besonders sehenswert ist der Festsaal und die schier endlos langen Gänge des Klosterbaus. Der anschließende Klostergarten ist eine Welt für sich. Man spürt förmlich, wie die Mönche einst hier in Mediation versunken waren oder Heilkräuter für die Klosterapotheke pflanzten. Für den Besuch des Klosters sollte man mindestens zwei Stunden veranschlagen.

Ausflugtipp 4: Wochenmarkt in Barcelos und ein von Olivenöl triefender Hahn

Barcelos

Wir besuchen Barcelos an einem Donnerstag um den berühmten Wochenmarkt zu besichtigen. Neben Obst, Gemüse und Käse werden auch Haushaltsartikel und Töpferwaren angeboten. Barcelos ist auch die Stadt eines wundersamen Hahns, der,

  • nachdem er gegrillt wurde,
  • triefend vor Olivenöl von den Toten auferstand,
  • einmal kräftig krähte,
  • einem Unschuldigen das Leben rettete und
  • danach Millionen Nachkommen zeugte.

Quasi der James Bond aller Hähne. Die Nachkommen des Hahns sind heute das bekannteste Werbesymbol Portugals und man kann es in allen nur erdenklichen Varianten erwerben. Den Hahn von Barcelos gibt es in den verschiedensten Farben und Formen – vom Flaschenöffner bis hin zum dekorativen Element für den Garten.

Barcelos, der berühmteste Hahn Portugals

Die berühmte Legende dieses wundersamen Hahns lässt sich rasch erzählen. Ein Pilger wurde von den Einwohnern Barcelos des Diebstahls bezichtigt, festgenommen und zum Tod am Galgen verurteilt. Vor seiner Hinrichtung bat der Pilger noch einmal mit dem Richter zu sprechen. Dieser saß gerade beim Mittagessen und freute sich auf gebratenen Hahn. Der Verurteilte versuchte nochmals den Richter von seiner Unschuld zu überzeugen. In seiner Verzweiflung erklärte er sogar, dass der gebratene Hahn als Zeichen seiner Unschuld krähen würde.

Barcelos, die Legende des Hahnes

Er erntete lauthalses Gelächter für diesen Schenkelklopfer und wurde schnurstracks zum Galgen geführt. Als die Schlinge des Seils um den Hals des Verurteilten gelegt wurde, erhob sich plötzlich der von Olivenöl triefende Hahn vom Teller, schüttelte sich das Beilagengemüse ab und gab ein melodisches Kikeriki von sich. Der Richter ließ die Hinrichtung sofort stoppen. 

Barcelos

Der Pilger wurde freigelassen und konnte seine Pilgerfahrt nach Santiago de Compostela wieder fortsetzen. Was mit dem Hahn geschah, darüber schweigt jedoch die Legende. Ob er aufgewärmt wieder am Teller landete oder danach in einer Kapelle als Symbol der Gerechtigkeit angebetet wurde, weiß man bis heute nicht.

Ausflugtipp 5: Saudade in Viana do Castelo

Viana do Castelo

Mächtig erhebt sich die Hauptattraktion von Viana do Castelo über der Stadt. Eine kurvige und enge Straße führt uns hinauf auf den Monte de Santa Luzia, wo uns die gleichnamige Wallfahrtskirche bereits erwartet. Wir wähnen uns fast am Montmarte. Eine gewisse Ähnlichkeit mit der Basilika Sacré-Cœur lässt sich nicht absprechen. Kein Wunder, diente die Pariser Basilika doch als Vorbild für die Wallfahrtskirche Santa Luzia. Anfang des 20. Jahrhunderts wurde die Wallfahrtskirche im neobyzantinischen Stil errichtet.

Viana do Castelo

Vom Vorplatz der Kirche genießen wir einen spektakulären Panoramablick auf die Umgebung von Viana do Castelo und die Küste mit ihren schneeweißschimmernden Stränden. Der Andrang von Besuchern hält sich stark in Grenzen. Auch kein aufdringlicher Souvenirverkäufer stört die ruhige Stimmung. Nur ein alter Fotograf mit seiner historischen Stativkamera wartet unaufgeregt auf Kundschaft.

Viana do Castelo

Ein Hauch von Melancholie liegt in der Luft. Ist das die berühmte Saudade der Portugiesen? Wir werden es wohl nie erfahren, denn wie besagt eines der berühmtesten Zitate Fernando Pessoas:

Saudades – nur Portugiesen können dieses Gefühl kennen. Weil nur sie dieses Wort besitzen, um es wirklich beim Namen zu nennen.

Fernando Pessoa, portugiesischer Dichter und Schriftsteller

Viana do Castelo

Zum Abschluss des Tages besuchen wir noch das Herz von Viana do Castelo, den malerischen Praça da República. Hier erwartet uns das alte Rathaus mit seiner gotischen Fassade und ein wunderschöner Renaissancebrunnen in der Mitte des Platzes.

Viana do Castelo Viele Jahrhunderte diente der Brunnen nicht nur als einzige Trinkwasserquelle, sondern auch als Treffpunkt und gesellschaftlicher Mittelpunkt der Stadt. Vom einstigen Reichtum der Stadt zeugen noch heute zahlreiche Patrizierhäuser im Stil der Manuelinik, der Renaissance und des Barocks.

Ausflugtipp 6: Volksfest in Ponte de Lima

Ponte de Lima

In Ponte de Lima steppt heute am Largo de Camões der Bär. Natürlich nur sinnbildlich. Ein Volksfest mit Tanz, Musik, Ruderwettkämpfen und Marktständen findet am Vormittag statt.

Ponte de Lima

Eine ganz besondere Stimmung herrscht in der Stadt. Wir lassen uns treiben und, bewundern die  hübschen Häuser rund um den Hauptplatz. Es duftet nach Essen. Ein Stand verkauft regionale Spezialitäten, wie Eintöpfe, gegrillte Fische und Lamm, sowie eine Art Frittata und Bolinhos de bacalhau. Pilger, die sich am Weg nach Santiago de Compostelo nutzen die Gelegenheit und nehmen eine Stärkung zu sich.

Ponte de Lima

Während die Männer des Ortes den Tänzern zusehen und die heftig schwingenden Röcke der Tänzerinnen bewundern, nutzen die Frauen die Zeit für einen Einkauf. Das Angebot reicht von scharfen Würsten (Chorizo), Schinken und Käse bis hin zu Wein, Marmelade und Holzschnitzerein. Bei der Chorizo und dem Käse können auch wir nicht wiederstehen.

Ponte de Lima

Ponte de Lima verdankt seinen Namen einer Brücke, deren Ursprung auf die Römer zurückgeht. Die römische Kriegsmaschinerie lief wieder einmal auf Hochtouren. Die Lusitaner verloren Schlacht für Schlacht. Doch plötzlich stockte der Vormarsch. Die römischen Truppen hatten den Rio Lima erreicht und weigerten sich diesen zu überqueren, galt er doch in der römischen Mythologie als Fluss des Vergessens.

Ponte de Lima

Der römischen Prokonsul Decimus Iunius Brutus Callaicus nahm sich ein Herz und durchschwamm den Fluss. Ob er so wagemutig war, weil sein Leben sowieso zum Vergessen war oder er schlichtweg seine zänkische Ehefrau vergessen wollte, darüber schweigt die Legende. Wohlbehalten am anderen Ufer angekommen, rief er jeden einzelnen Soldaten seiner Truppe beim Namen und bewies so, dass er sein Gedächtnis behalten hatte. Soweit die Legende.

Den Ausflug lassen wir in einem der zahlreichen Lokale am  Largo de Camões ausklingen, wo man einen wunderschönen  Blick auf die alte Brücke und die Volkstanzgruppe hat.

FOTOALBUM
Wir hoffen, dass wir Euch mit unseren Tipps zu eine Reise in den Norden Portugals inspirieren konnten. Noch mehr Fotos aus Nordportugal findet Ihr im Fotoalbum unter: PORTUGALS NORDEN