WEINWANDERN TRAISENTAL – VON WAGRAM OB DER TRAISEN ZUR WETTERKREUZKIRCHE

Zur weithin sichtbaren Wetterkreuzkirche am 348 Meter hohen Schiffsberg pilgern schon seit Jahrhunderten die Weinbauern der Umgebung um den Herrgott zu bitten, ihre Weingärten vor Schauer, Hagel oder sonstigen Ungemach zu bewahren.

Geschichte der Wetterkreuzkirche

Wetterkreuzkirche

Die Wallfahrtskirche wurde im 17. Jhdt auf einem alten Kultplatz errichtet, der einst dem Wettergott Donar geweiht war. Alte Chroniken berichten, dass im Jahre 1661 bereits mehr als 3.000 Wallfahrer zur Wetterkreuzkirche pilgerten. Im Laufe der Geschichte wurde das Gotteshaus mehrfach zerstört und wieder aufgebaut.

Schiffsberg mit Wetterkreuzkirche

Folgenschwer für die Wetterkreuzkirche waren mehrere Brände, die durch Blitzeinschläge verursacht wurden und der Zweite Weltkrieg. In den letzten Tagen der Kriegshandlungen tobten nahe der Wetterkreuzkirche erbitterte Kämpfe zwischen deutschen Truppen und der Roten Armee. Mehrfach wurde dabei das Gotteshaus von Granaten getroffen.

Blick ins Donautal

Der gut ausgeschilderte Wanderweg von Wagram ob der Traisen zur Wetterkreuzkirche durch die sanfte Weinhügellandschaft des Traisentals bietet eine Vielzahl an Aussichtspunkten und ein Naturdenkmal.

Naturwunder Loamstückl

Im Loamstückl

Gleich nach der idyllischen Wagramer Kellergasse durchquert ihr das »Loamstückl«. Dabei handelt es sich um einen Hohlweg, der links und rechts von meterhohen Lösssteilwänden begrenzt wird. Diese Lösswände mit ihren zahlreichen Löchern bieten kleinen Nagetieren Unterschlupf, dienen der Vogelwelt als Brutplätze und sind Lebensraum zahlreicher Insektenarten.

Weinbau im Traisental

Kellergasse Wagram ob der Traisen

Das Traisental ist das kleinste Weinanbaugebiet Niederösterreichs, doch dafür blickt es auf eine jahrtausendalte Siedlungsgeschichte zurück. Schon 30.000 Jahre vor Christus haben sich in der Region Menschen angesiedelt, Mammuts gejagt und sich vor Höhlenbären gefürchtet.

In den Weingärten

Beim Bau der Schnellstraße S 33 von St. Pölten nach Krems entdeckten Archäologen in der Nähe von Nußdorf ob der Traisen einen riesigen bronzezeitlichen Friedhof mit hunderten Gräbern. Die Wissenschaftler konnten nicht nur kostbare Grabbeigaben sicherstellen, sondern auch – man lese und staune – Traubenkerne.

In den Weingärten

Damit war es amtlich, dass in dieser Gegend schon lange vor den Römern Weinbau betrieben wurde. Ob die Kelten den reschen Grünen Veltliner oder den fruchtigen Riesling bevorzugten, darüber schweigen jedoch die Forschungsergebnisse. Nach der Wanderung empfehlen wir einen der Heurigen in der Umgebung aufzusuchen, um sich mit einer Brettljause und einem Gläschen Veltliner zu stärken. Wir wünschen Euch viel Spaß beim »Nachwandern« dieser Tour.

Autorentipp und Wegbeschreibung
Viele Wege führen zur Wetterkreuzkirche hinauf. Wir haben die kleine Gemeinde »Wagram ob der Traisen« als Ausgangspunkt für unsere Wanderung ausgewählt. Unsere Tour startet bei der kleinen Ortskapelle, die der »Unbefleckten Empfängnis Marias« geweiht ist. Der neubarocke Steinbau stammte aus dem Jahre 1857. Von hier folgt ihr dem Wegweiser »Wetterkreuz«. Der stets leicht ansteigende Wanderweg sollte auch für Konditionsschwächere leicht zu bewältigen sein. Die Gehzeit für den 2,4 km Abschnitt beträgt etwa gemütliche 55 Minuten. Für den rund 3,6 km langen Rückweg benötigt ihr eine gute Stunde, abhängig davon, welche Fotomotive Euch vor die Kameralinse laufen. Die genaue Wegbeschreibung entnehmt bitte den gps-Daten.

Wanderkarte, GPS-Daten